Computerspielen verändert das Gehirn

Forscher um Professor Christian Montag von der Abteilung Molekulare Psychologie der Universität Ulm untersuchten, wie das Spielen eines Computerspiels die Hirnstruktur beeinflusst.

Bereits eine Stunde tägliches Spielen – so die Wissenschaftler – führt  zu einer Abnahme des Hirnvolumens im orbitofrontalen Kortex, mit negativen Auswirkungen auf die Emotionsregulation und Entscheidungsfindung.

Hie finden Sie Details – und hier die Originalarbeit.

Smartphone-süchtig?
Hier geht’s zum Test.


Verantwortung für die Familie e.V.



Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close