GRÜNE und SPD wollen „Ehe für alle“ erzwingen

Katrin Göring-Eckardt (Die Grünen) will über das Bundesverfassungsgericht eine Abstimmung zur uneingeschränkten Homo-Ehe („Ehe für alle“) im Bundestag erzwingen.

Bislang war die Große Koalition aus Union und SPD in der Frage gespalten.

Justizminister Heiko Maas (SPD) will nun die Ehe für alle als Bedingung für einen evtl. Koalitionsvertrag nach der Bundestagswahl machen. Dabei geht es vor allem auch um das volle Adoptionsrecht für Homosexuelle, das die Union ablehnt. In der Debatte über bisherige  Gesetzentwürfe der Fraktion Die Linke (18/8) und von Bündnis 90/Die Grünen (18/5098) hatte Johannes Kahrs (SPD) schon gedroht, mit einem Beschluss seiner Fraktion für die „Ehe für alle“ zu stimmen.
Auch SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz will die „Ehe für alle“ unterstützen.

CDU, CSU und SPD hatten im Koalitionsvertrag festgelegt, gemeinsam abzustimmen, es sei denn, beide Fraktionen geben die Abstimmung frei. Die CDU/CSU-Fraktion sieht noch Beratungsbedarf.

Harald Petzold (Die Linke) hatte der SPD diesbezüglich „Betrug an ihren Wählern“ vorgeworfen.

Quellen: Das Parlament – Nr. 8 – 22.02.2016
Tagesschau, 18.05.2017


Verantwortung für die Familie e.V.



Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close