Ein Viertel der Kinder psychisch krank

Im zweiten Halbjahr 2014 lag für ein Viertel der Kinder und Jugendliche in Bayern die Diagnose einer psychischen Störung vor – dazu zählen auch Entwicklungsstörungen.

Bei den Klein- und Vorschulkindern sind Entwicklungsstörungen die häufigste Diagnose.
Zwischen 7 und 14 Jahren gewinnen Verhaltensstörungen und emotionale Störungen an Bedeutung.
Zwischen 15 und 17 Jahren kommen Depressionen hinzu.
Diese Häufigkeiten stimmen mit den Daten aus der bundesweiten KiGGS-Studie überein. Klinikaufenthalte infolge psychischer Störungen bei Kindern und Jugendlichen liegen in Bayern jedoch unter dem Bundesdurchschnitt.

Quelle: Bericht zur psychischen Gesundheit bei Kindern und Jugendlichen in Bayern, 2016


Verantwortung für die Familie e.V.



Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close