Schlechte Schüler – gute Noten

Der Präsident des Lehrerverbandes, Josef Kraus, hat schulisch anspruchsvolle Bundesländer dazu aufgefordert, Abiturzeugnisse aus Berlin nicht mehr anzuerkennen. Die Zahl der Zeugnisse mit einem Notenschnitt von 1,0 habe sich dort innerhalb von zehn Jahren vervierzehntfacht. Das Abitur müsse wieder „ein Attest für Studienbefähigung und nicht für Studienberechtigung werden“.

Neben Berlin sei auch in Brandenburg, Nordrhein-Westfalen und Thüringen der Notenschnitt unverdienterweise immer besser geworden. Kraus empfiehlt Bundesländern wie Bayern darum, bei der Studienplatzvergabe strenger vorzugehen: „Zeugnisse dürfen nicht zu ungedeckten Schecks werden.“

Auch der Chef des Philologenverbandes, Heinz-Peter Meidinger, sieht in der Verbesserung der Schulnoten in den vergangenen 15 Jahren keinen vermehrten Ehrgeiz der Schüler. Die politische Einstellung in den Kultusministerien und die damit verbundene Aufwertung der mündlichen Noten sei viel eher dafür verantwortlich, sagte er dem ZDF-Magazin „heute“.

Quelle: Junge Freiheit, 12.12.16


Verantwortung für die Familie e.V.



Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close